Toleranz und Kompetenz im Ilm-Kreis fördern und stärken

Kreisjugendring Ilm- Kreis e.V.
Am großenTeich 2
98693 Ilmenau

Projektzeitraum:     23.05. – 31.12.2011

Ansprechpartnerin: Katrin Fischer

+49 3677 / 78 28 63 oder +49 176 / 23 17 27 98

email hidden; JavaScript is required

Ziele und Inhalt:

Das Projekt wird durch die Umsetzung sozio-kulturell-vernetzter Teilprojekte, die nachhaltige Verankerung der integrierten lokalen Strategien des Lokalen Aktionsplans unterstützen und verstärken.

Der Kreisjugendring Ilm-Kreis e.V. und alle Kooperationspartner führen Bildungsprojekte und Projekte zur Interkulturalität mit entsprechender thematischer Ausrichtung auf  junge Menschen, Schülerinnen und Schüler und Erwachsene, Projekte mit Kindertagesstätten, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Schulen und insbesondere Berufsschulen, die zur Partizipation und Verbesserung des demokratischen Verständnisses junger Menschen beitragen, durch. Weiterhin sind Teilprojekte wie z. B. Familienbildungs-maßnahmen und thematische Elternstammtische, die die Erziehungskompetenz und Wertevermittlung in den Familien stärken sowie die Qualifizierung von pädagogischen und ehrenamtlichen  MitarbeiterInnen geplant.

Diese Ziele sollen sich in sehr vielfältig angelegten Projekten widerspiegeln. Es wurde ein „Planspiel zur DDR-Geschichte“ in einer Schule konzipiert. Es ist ein „Filmprojekt zur Begegnung mit MigrantInnen“, um sich kennenzulernen, das gegenseitige Lebensumfeld zu erkunden und gegenseitige Unterstützung zu entwickeln geplant. Eine „Familienbildungsmaßnahme“ zur Vermittlung demokratischer Haltungen im elterlichen pädagogischen Alltag wird angeboten. Ein öffentlichkeitswirksames „Festival zur kulturellen Vielfalt im Ilmkreis“ wurde geplant, bei dem verschiedene Initiativen und Vereine ein Programm gestalteten, in das sich viele Akteure aus der BürgerInnenschaft einbringen konnten. Ein weiteres Beispiel ist die Durchführung eines „Multikulturelle Erzählcafé“  zum Thema Solidarität und Respekt durch gesellschaftliche Teilhabe, das in Form einer Zukunftswerkstatt Sensibilität und Interesse an anderen Kulturen wecken soll. In der Gesamtschau aller Teilprojekte sollen sich Synergieeffekte zwischen den Trägern und Akteuren bilden, die Nachhaltigkeit fördern. Darüber hinaus sollen “Elternstammtische“ als Familienbildungsmaßnahme initiiert werden, um Familien in ihrer Erziehungskompetenz hinsichtlich eines demokratischen Erziehungsstils und demokratischer Wertevermittlung.

Bildungsprojekt zur Förderung der Begegnung für Erwachsene mit & ohne Migrationshintergrund

FRAU AKTIV Ilmenau e.V.
Am Stollen 1
98693 Ilmenau
 
 
Projektzeitraum:      01.06. – 31.12.2011
Ansprechpartnerin:  Anke Hofmann
+49 3677 / 84 37 21
email hidden; JavaScript is required
 
 
Ziele und Inhalt:
 
Ziel des Projektes ist die Schaffung von Möglichkeiten zur Begegnung von Familien und Senioren mit und ohne Migrationshintergrund, vor allem hier Geborenen und deutschstämmigen Spätaussiedlern. Das Projekt soll  dazu beitragen, dass mehr Menschen als bisher die Möglichkeit erhalten, Gemeinsamkeiten zu entdecken. Es geht darum Voneinander – Füreinander – Miteinander – zu lernen und zu leben. Durch gezielte Diskussions- und Freizeitangebote sollen bestehende Vorurteile benannt und bgebaut werden. Das gegenseitige Verständnis soll gefördert werden. Kulturelle Unterschiede sollen nicht bewertet werden, sondern mit diesen soll wertschätzend umgegangen werden. Das Verständnis für diese Unterschiede soll geweckt werden, auch, um Missverständnisse zu vermeiden und Vertrauen aufzubauen. Dazu sollen verschiedene Formen der interkulturellen Begegnung entwickelt und etabliert werden.
Ausgehend von der Erfahrung in der bisherigen Arbeit mit MigrantInnen, die bereits vereinzelt die Einrichtung und deren Angebote nutzen, sollen im Rahmen des Projektes folgende Angebote entwickelt und nachhaltig etabliert werden:
 
  • Expertenvorträge, themenspezifische Seminare und Workshops, ggf. in Kombination mit folkloristischen bzw. medialen Darbietungen (mindestens 1 x pro Monat)
  • 2 x wöchentlich Sprechstunden zu Integrationsmöglichkeiten und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, interkulturelle Diskussions-, Begegnungs- und Gesprächsrunden, z. B. über Vorurteile, Rassismus, Werte usw.
  • angeleitete interkulturelle Begegnungen, z. B. zweisprachige Lesungen, Erzählcafés u.ä.
  • Kulinarische Spezialitäten-Nachmittage – gemeinsames Kochen und Essen.

In den geplanten Veranstaltungsreihen geht es vordergründig darum, die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland und in anderen Ländern zu beleuchten, die vorhandenen Rollenbilder in der Gesellschaft zu hinterfragen,
verschiedene Kulturen, Traditionen, Religionen und damit verbundene gesellschaftliche Werte zu vermitteln, Familie und Erziehung zu fördern sowie Globalisierungstendenzen und deren Auswirkungen zu erläutern.

Aktionstag „Kirchheim ist bunt“

Evangelisches Pfarramt Bischleben, Kirchspiel Egstedt
Backhausstr. 6
99094 Erfurt – Bischleben

Projektzeitraum:        01.05. – 31.07.2011

Ansprechpartnerin: Diana Henning
                               +49 361 / 64 37 002
                               email hidden; JavaScript is required
                               email hidden; JavaScript is required

Ziele und Inhalt:

Das Bündnis gegen Rechtsextremismus Kirchheim führte eine Veranstaltung „Kirchheim ist bunt“ zur Förderung von Demokratieverständnis, Toleranz und Zivilcourage im ländlichen Raum durch. Ziel war es, mittels eines vielfältigen kulturellen, sportlichen und vor allem informativen Angebots Aufklärung über die Gefahren gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu betreiben und das dem Ort Kirchheim anhaftende „braune“ Image abzustreifen, um den Ruf als Dorf mit hoher Lebensqualität und weltoffenen BürgerInnen wieder herzustellen.

Insbesondere ging es uns darum, neben Erwachsenen auch SchülerInnen aller Altersgruppen einzubeziehen und für die Thematik zu sensibilisieren. Darüber hinaus sollten gerade Jugendliche zu einem demokratisch geprägten Denken und Handeln angeregt und die Integration von MigrantInnen gefördert werden.

Programmpunkte während des Aktionstages:

  • 09:30 Uhr Beach-Volleyball mit dem SV Kirchheim 1994 auf dem Sportplatz;
  • 11:00 Uhr Sport gegen Gewalt – Projekt der AWO mit Fußball und Volleyball;
  • 14:00 Uhr Klassische Musik vom Klassik-Duo „Duo-Jovano“ aus Weimar;
  • 14:30 Uhr Offizielle Eröffnung: Pfarrer Lübs, Rüdiger Bender (Uni Erfurt); 15:00 Uhr Schüler-Band “Underground Elite“;   
  • 15:30 Uhr Trommelgruppe („Trommelfuchs“);
  • 16:00 Uhr Begrüßung der Gäste, anschließend Gesprächsrunde „Was war denn bei Euch in Kirchheim wieder los?“ mit Blanka Weber Deutschland Radio (Moderation) odo Ramelow, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Thür. Landtag, Madeleine Henfling Landessprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Peter Zimmermann, Oberkirchenrat a. D. und Michael Menzel, Leiter der Polizeidirektion Gotha;   
  • 16:00 Uhr Märchenstunde für  Kinder, insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund;
  • 16:45 Uhr Klassische Musik vom Tango-Trio „Celina“ aus Weimar mit Musikern des Weimarer Stadtorchesters;
  • 17:15 Uhr Preisverleihung Malwettbewerb der Grundschule Kirchheim unter dem Motto „Kirchheim ist bunt“;
  • 17:45 Uhr Schüler-Band „H₂S“.