„EXKURSION NACH AUSCHWITZ-OSWIECIM“

Förderkreis für Bildung und Fortbildung
am Staatlichen Berufsschulzentrum Ilmenau e.V.
Am Ehrenberg 1
98693 Ilmenau

Projektzeitraum:      01.05. – 31.08.2010

Ansprechpartnerin: Ute Eismann
+49 3677 / 6 45 70

Ziel und Inhalt:

Die Fahrt nach Auschwitz- Oswiecim ist ein Teil des Projektes „Gegen das Vergessen“ im
Berufsschulzentrum Ilmenau. Die Fahrt wurde mit 20 SchülerInnen des Berufsschulzentrums Ilmenau durchgeführt.

In einer Zeit, in der rechtsextreme Kräfte in unserer Gesellschaft immer mehr Zulauf  haben, ist es insbesondere für Schule eine Pflicht sich aktiv mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Ein Aspekt dieser Arbeit besteht darin, Jugendliche über historische Tatsachen und Zusammenhänge zu informieren, besonders wenn diese von rechten Kräften heute verdreht oder geleugnet werden.

Vor diesem Hintergrund wurde die mehrtägige Exkursion nach Auschwitz vorbereitet,
u. a. fanden Gesprächsrunden zwischen den Jugendlichen und dem stellvertretendem Vorsitzenden der jüdischen Landesgemeinde, Herrn Prof. R. Schramm statt.

Nachdem das Projekt auch im Sozialkundeunterricht vorbereitet wurde, sollte die Exkursion nach Auschwitz-Oswiecim eine intensive Wissensvermittlung und einen emotionalen Bezug zum Thema Nationalsozialismus und Neonazismus darstellen. Der Besuch der Gedenkstätte und die Arbeit im Archiv wurde im Unterricht entsprechend nachbereitet. Ein weiterer Ansatz der Nachbereitung bestand darin, Neonazismus in unserer Zeit zu benennen und Zivilcourage gegen Rechtsextremismus als demokratisches und humanistisches Recht eines jeden Bürgers/Bürgerin zu charakterisieren. Dazu war es notwendig, die Parallelen im Denken der Faschisten gestern und heute zu erarbeiten.