„FEUERWEHREN IM ILM-KREIS FÜR DEMOKRATIE & VIELFALT, GEGEN AUSGRENZUNG & GEWALT“

Schülerfreizeitzentrum Ilmenau gGmbH
Am großen Teich 2
98693 Ilmenau

Projektzeitraum:   01.04. – 31.12.2010

Ansprechpartnerin: Maja Blechschmidt
                               +49 3628 / 73 80
                               email hidden; JavaScript is required

Ziele und Inhalt:

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren repräsentieren einen Querschnitt der Bevölkerung. Entsprechend dieses Querschnittes zeigen sich bei den Mitgliedern auch weit verbreitete Vorurteile und Stereotypen, latente und offensivere rechtorientierte Haltungen sowie abschätzende Wertungen gegenüber der Demokratie und der Interkulturalität. Ebenso finden sich aufgrund des repräsentativen Querschnitts der Bevölkerung auch Mitglieder in den FFW, die sich aktiv bürgerschaftlich und zivilcouragiert zeigen. Die Freiwilligen Feuerwehren wollen entsprechend ihres Auftrages und Selbstverständnisses bei ihren Mitgliedern extremistischen und ausgrenzenden Haltungen entgegenwirken und demokratische Aushandlungsprozesse, zivilcouragiertes Verhalten sowie interkulturelle Perspektiven fördern. Jede Jugendfeuerwehr muss den Anspruch haben „Bei uns ist Jede und Jeder willkommen“. Das gilt nicht nur im Hinblick auf das Geschlecht; eine Behinderung darf ebenso kein Ausschlusskriterium sein wie die Nationalität. Es gilt, auch in den Jugendfeuerwehren die gesamtgesellschaftlich gewünschte und belebende kulturelle Vielfalt und Barrierefreiheit zu stärken und zu fördern.

Der Projektträger plant und entwickelt mit dem Kreisbrandmeister im Landratsamt des Ilm-Kreises die Umsetzung der Projektbausteine. In Form von Informationsveran-staltungen und internen Workshops werden zunächst die Leitungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren (BrandmeisterInnen) über das Bundesprogramm und den Lokalen Aktionsplan des Ilm-Kreises informiert. In Abstimmung mit der Führungsebene werden Workshops geplant und durchgeführt, die alle Untergliederungen der Freiwilligen Feuerwehren erreichen sollen. Dazu gehören die Führungskräfte der örtlichen Feuerwehren, die BetreuerInnen / AusbilderInnen der Jugendfeuerwehren und die Jugendwarte der Feuerwehren.