Moderner Antisemitismus

Vortrag & Diskussion zur Transformation des Antisemitismus im Postnazismus

ILMENAU, 15.05.2014 – TU Ilmenau, HU 201

Deutschland geriet 1945 in eine vorläufige Krise. Sein Dreh- und Angelpunkt, der Antisemitismus, war in seiner offenen Form vorerst politisch geächtet, ohne zu verschwinden. Entsprechend durchlief der deutsche Nationalismus einen Formwandel, der mit dem Formwandel des Antisemitismus nach 1945 korrespondiert. Die Formen des sekundären, also auf Auschwitz folgenden, Antisemitismus sollen im Vortrag des Club Communism (CC) dargestellt und diskutiert werden. Der Schwerpunkt der Darstellung von Revisionismus, Schuldumkehr bis zum antizionistischen Antisemitismus liegen dabei auf der Frage, welcher Zusammenhang zwischen diesen Formen des Antisemitismus und des deutschen Nationalismus nach 1945 besteht.

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe zur Kritik des Postnazismus – Das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Entsprechend § 6 Absatz 1 Versammlungsgesetz sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschen-verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von den Veranstaltungen ausgeschlossen.