Theaterprojekt „THEATER BEWEGT“

Regenbogen e.V. Ilmenau
Wetzlarer Platz 2
98693 Ilmenau
 
Projektzeitraum:      01.01. –  31.12.2010
 
Ansprechpartnerin:    Jutta Ewald
                                   +49 3677 / 20 86 25
                                   email hidden; JavaScript is required
 
Ziele:
Mit der Projektarbeit soll der Vereinzelung von Kindern und Jugendlichen entgegen gewirkt werden. Es sollen Menschen zusammen und miteinander ins Gespräch gebracht werden, um Respekt vor Andersdenkenden und verschiedenen kulturellen Herkünften herbeizuführen. Das Projekt wird ganz bewusst auf die Kategorie Gewaltpräventionstheater ausgerichtet. Die jungen Menschen sollen dabei kulturelle und kommunikative Kompetenzen erwerben, Diese nachhaltige Stärkung ist wichtig, damit Kinder und Jugendliche selbstbestimmt in einer sich verändernden Welt handeln können.

Bei der Projektumsetzung THEATER BEWEGT, sollen insbesondere die Potenzen und
Fähigkeiten der TeilnehmerInnen aus den verschiedenen Jugendkulturen aufgegriffen und diese mit einer breiten Schülerschaft zusammengeführt werden. Die drei Aktionen Projektidee: „Wehr dich doch“, “ Komm, wir finden eine Lösung“ und die Bühnen-performance „Momente des Lebens“ verstehen sich als Netzwerkdialog.

Inhalt:

Zu Jahresbeginn fanden drei Planungsworkshops statt, in denen das Projekt selbst, aber auch dessen Einbindung in regionale Strukturen, als ein Prozeß des sich gegenseitigen Wahrnehmens und aufeinander Beziehens geplant und gestaltet werden konnte.

Die Theatergruppe trifft sich wöchentlich zu Proben und bezieht dabei schrittweise  weitere Mitwirkende aus den verschiedenen Schultypen ein.

Workshops mit Rollenspielen zum Einüben kommunikativer Kompetenzen und Übernahme von Verantwortung stehen im Mittelpunkt der Kooperationen und Begegnungen. Aktion 1 „Wehr dich doch“: Es sollen Ursachen und Wirkungen von Gewalt in Rollenspielen geprobt werden, wie sie im Alltag von Schulen als Orte der nicht immer konfliktreichen Begegnung erlebbar sind. Aktion 2 „Komm, wir finden eine Lösung“: Jugendliche aus den Szenen engagieren sich für Jugendliche, d.h. die Stammgruppe inszeniert Kurzgeschichten mit dem Ziel der Gewaltprävention. Dabei wird die auf den Dialog mit dem Publikum und die Veränderbarkeit von Konfliktsituationen beruhende Forumtheater-Methode eingesetzt. Aktion 3 „Momente des Lebens“: wird als bunte gemeinsame Bühnenperformance mit 12 – 25 Jährigen aufgestellt, die sich optisch wirksam aus den Einzelauftritten vieler Mitwirkender zusammensetzt. Es geht dabei um das Vertiefen von Respekt und Toleranz, aber auch um die Präsentation aller aktiven kreativen Projektbeteiligungen.