Toleranz und Kompetenz im Ilm-Kreis fördern und stärken

Kreisjugendring Ilm- Kreis e.V.
Am großenTeich 2
98693 Ilmenau

Projektzeitraum:     23.05. – 31.12.2011

Ansprechpartnerin: Katrin Fischer

+49 3677 / 78 28 63 oder +49 176 / 23 17 27 98

email hidden; JavaScript is required

Ziele und Inhalt:

Das Projekt wird durch die Umsetzung sozio-kulturell-vernetzter Teilprojekte, die nachhaltige Verankerung der integrierten lokalen Strategien des Lokalen Aktionsplans unterstützen und verstärken.

Der Kreisjugendring Ilm-Kreis e.V. und alle Kooperationspartner führen Bildungsprojekte und Projekte zur Interkulturalität mit entsprechender thematischer Ausrichtung auf  junge Menschen, Schülerinnen und Schüler und Erwachsene, Projekte mit Kindertagesstätten, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Schulen und insbesondere Berufsschulen, die zur Partizipation und Verbesserung des demokratischen Verständnisses junger Menschen beitragen, durch. Weiterhin sind Teilprojekte wie z. B. Familienbildungs-maßnahmen und thematische Elternstammtische, die die Erziehungskompetenz und Wertevermittlung in den Familien stärken sowie die Qualifizierung von pädagogischen und ehrenamtlichen  MitarbeiterInnen geplant.

Diese Ziele sollen sich in sehr vielfältig angelegten Projekten widerspiegeln. Es wurde ein „Planspiel zur DDR-Geschichte“ in einer Schule konzipiert. Es ist ein „Filmprojekt zur Begegnung mit MigrantInnen“, um sich kennenzulernen, das gegenseitige Lebensumfeld zu erkunden und gegenseitige Unterstützung zu entwickeln geplant. Eine „Familienbildungsmaßnahme“ zur Vermittlung demokratischer Haltungen im elterlichen pädagogischen Alltag wird angeboten. Ein öffentlichkeitswirksames „Festival zur kulturellen Vielfalt im Ilmkreis“ wurde geplant, bei dem verschiedene Initiativen und Vereine ein Programm gestalteten, in das sich viele Akteure aus der BürgerInnenschaft einbringen konnten. Ein weiteres Beispiel ist die Durchführung eines „Multikulturelle Erzählcafé“  zum Thema Solidarität und Respekt durch gesellschaftliche Teilhabe, das in Form einer Zukunftswerkstatt Sensibilität und Interesse an anderen Kulturen wecken soll. In der Gesamtschau aller Teilprojekte sollen sich Synergieeffekte zwischen den Trägern und Akteuren bilden, die Nachhaltigkeit fördern. Darüber hinaus sollen “Elternstammtische“ als Familienbildungsmaßnahme initiiert werden, um Familien in ihrer Erziehungskompetenz hinsichtlich eines demokratischen Erziehungsstils und demokratischer Wertevermittlung.