“VIELFALT IN SCHULEN TUT GUT- TEIL 3“

VSS e.V.
Ludwig-Jahn- Str. 2a
98693 Ilmenau

Projektzeitraum:  17.02. – 31.12.2010

Ansprechpartnerin:  Ute Oberhoffner
                                +49 3677/ 84 44 07
                                email hidden; JavaScript is required

Das Hauptziel des Projektes liegt in der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen, die es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ermöglichen, sich aktiv und engagiert an der Gestaltung und Weiterentwicklung der bundesdeutschen Gesellschaft zu beteiligen. Sie sollen lernen, dass demokratisches Handeln, die Übernahme von Verantwortung sowie gesellschaftliches Engagement erwünscht und als wichtig anerkannt werden, um eine freiheitlich-demokratische Grundordnung zu garantieren. Zudem sollen Schülerinnen und Schüler sowie junge Heranwachsende zur Einsicht gelangen, dass die Offenheit gegenüber kultureller Vielfalt, der Willen zur Völkerverständigung, die Friedensfähigkeit sowie die Erziehung zur freien Selbstbestimmung in Achtung Andersdenkender wesentliche Grundlagen sind, um Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung wirksam entgegenstehen zu können.

 
Inhalt:
Verschiedene Projektbausteine werden in den Schulen, Vereinen und anderen öffentlichen Einrichtungen des Ilm- Kreis angeboten

    • Projektarbeiten an Schulen

zur Förderung von Toleranz, Demokratiefähigkeit und Zivilcourage sollen unter-schiedliche Projekte initiiertwerden (z.B. „Training für gewaltfreies Handeln“,„Streiten ohne Verlierer“, Spiele und Übungen zur Stärkung sozialer Kompetenzen, Gewaltpräventionsprojekte).

    • Multiplikatorenprojekte

Informationsveranstaltungen und Schulungen für LehrerInnen, TrainerInnen, ErzieherInnen

und BetreuerInnen im Bereich Erziehungsschwierigkeiten, Einmischen bei Gewalt, Mobbing und Unrecht.

    • Unterstützung der Lehrerschaft beim Ausüben ihrer pädagogischen Aufgabe der Elternarbeit
    • Elternprojekte

Durchführung offener Elternabende bzw. Elterninformationsveranstaltungen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten, die darauf abzielen, die elterlichen Erziehungskompetenzen und Bewältigungsstrategien im Umgang mit Verhaltens-problemen und Entwicklungsfragen auszubauen

    • Sportangebote

In Zusammenarbeit mit Sportvereinen und Jugendclubs sowie der UniIlmenau wird unter dem Motto „Rote Karte für Ausländerfeindlichkeit und Rassismus“ ein sportliche Zeichen hinsichtlich Toleranz und friedlichenMiteinander gesetzt