Begleitausschusssitzung am 31.1.18

31. Januar 2018
16:30bis18:30

Sehr geehrte Engagierte,

am 31.1.18 findet um 16:30 Uhr in Arnstadt unsere erste Begleitausschusssitzung in 2018 statt. Der Ort wird noch in Kürze veröffentlicht.

Falls Sie einen Projektantrag für ein Großprojekt stellen wollen, bitten wir Sie das aktuelle Formular (unter Punkt Download) auszufüllen und bis spätestens 16.1.18 an das Jugendamt Ilm-Kreis zu übersenden.

Für Fragen oder Anmerkungen stehen wir Ihnen gern unter email hidden; JavaScript is required zur Verfügung.

Ihre externe Koordinierungs- und Fachstelle der LPfD im Ilm-Kreis

Liebe Engagierte und Interessierte,

DANKE,

  • für viele spannende und kreative Projekte, die die Partnerschaft mit Leben füllen,
  • für die gute und konstruktive Zusammenarbeit im Begleitausschuss
  • für die tägliche Arbeit an der Basis, die wir gar nicht genug Wertschätzen können. 

Wir, alle, haben ein aufregendes Jahr hinter uns, was uns auch gezeigt hat, dass es auch in 2018 und darüber hinaus wichtig ist für einen demokratiestarken Ilm-Kreis einzutreten.

Deshalb freuen wir uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und Euch im kommenden Jahr.

Doch vorab möchten wünschen wir entspannte und frohe Feiertage sowie einen gesunden und kraftvollen Start ins neue Jahr 2018!

Die externe Koordinierungs- und Fachstelle ist ab dem 08.01.2018 wieder erreichbar. 

Die erste Begleitausschusssitzung findet am 31.01.2018 in Arnstadt statt. Wenn Sie/Ihr zu diesem Termin bereits einen Großantrag einreichen möchten, sollte der Antrag spätestens am 16.01.2018 im Landratsamt/Jugendamt vorliegen.

Der neue Antrag sowie die Projektausschreibung ist ab sofort unter Downloads zu finden.

Es verabschieden sich ganz herzlich

Jana Schmidt und Katja Nonn 
externe Koordinatorinnen der Partnerschaft für Demokratie im Ilm-Kreis

Lesung „Mit Rechten reden. Ein Leitfaden“ – mit Per Leo

Liebe Engagierte und Interessierte,

anbei finden Sie eine Veranstaltung der Partnerschaft für Demokratie des Kreises Gotha.

Liebe Interessierte,

uns ist es gelungen, für den 18.12.2017, den Autor und Historiker Herrn Per Leo für eine Lesung/Kollegengespräch in Gotha zu seinem Buch „Mit Rechten reden. Ein Leitfaden“ zu gewinnen.

Wir wollen eine Gegenöffentlichkeit zu den Veranstaltungen der Rechtspopulist*innen organisieren und uns mit der zunehmenden Übernahme der Deutungshoheit dieser Gruppierungen auseinandersetzen.

Dazu haben wir den Autor und Historiker  Per Leo eingeladen, um nach Ansätzen zu suchen, um mit dem zunehmenden Rechtspopulismus adäquater umzugehen zu können und ggf. etwas entgegensetzen zu können. Die Moderation hat Christian Stadali (Wortwerk Weimar).

Die Autoren – Per Leo, Maximillian Steinbeiß und Daniel-Pascal Zorn- gehen von folgender Arbeitsthese aus:

Mit Rechten reden heißt nicht nur, mit Rechthabern streiten. Sondern auch mit Gegnern, die Rechte haben. Und mit Linken. Demokratie ist kein Salon. Die Republik lebt vom Streit, von Rede und Gegenrede, nicht nur von Bekenntnissen und moralischer Zensur. Dieser Leitfaden zeigt, dass es in der Auseinandersetzung mit „Rechtspopulismus“ und „Neuen Rechten“ um mehr geht als die Macht des besseren Arguments. Es geht vor allem um die Kunst, weniger schlecht zu streiten. Leo, Steinbeis und Zorn sagen nicht, wie man mit Rechten reden muss. Sie führen vor, warum, wie und worüber sie selbst mit Rechten reden. Und sie denken über das Reden mit Rechten nach. Mal analytisch, mal literarisch. Teils logisch, teils mythologisch. Hier polemisch, dort selbstironisch.“

Termin 18.Dezember 2017 in Gotha

Ablauf

  • 18:00 Uhr: Ankunft, Begrüßung, Imbiß
  • 18:15 – 19:00 Uhr: Lesung
  • 19:00 – 20:00 Uhr: Podiumsdiskussion und möglicherweise Ansätze für die „Dialogforen für Protestwähler“
  • 20:00 – 20:30Uhr Ausklang

Eintritt frei, aber da wir nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen haben, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung unter: email hidden; JavaScript is required Der genaue Ort wird nach erfolgreicher Anmeldung bekannt gegeben.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit.

Mit besten Grüßen,

Katja Nonn.