Aktionstag „Zero Discrimination Day“ am 1. März 2022

Zur Erklärung: Der 1. März ist der Zero Discrimination Day. Der Zero Discrimination Day wurde vom UNAIDS und den Vereinten Nationen 2014 ausgerufen mit dem Ziel, jede Art von Diskriminierung zu beseitigen. Dieser Aktionstag soll daran erinnern, dass niemand aufgrund von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität diskriminiert werden darf.

In Thüringen gibt es zahlreiche Projekte, die sich für dieses Querschnittsthema einsetzen und Beratung- sowie Präventionsarbeit leisten, unter anderem Thadine, die Landesantidiskriminierungsstelle, QueerWeg, MOBIT, Ezra, Landesbeauftragte für z.B. Menschen mit Behinderungen und Migration, Beauftragte der Kommunen und viele weitere.

Auch die Programme des Bundes „Demokratie Leben!“, und des Landes „Denk Bunt – Für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“, gehen diese Themen im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie auch im Ilm-Kreis bereits seit 2007 an. Die Partnerschaft setzt sich dabei aktiv für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein.

Demokratie braucht eine starke Zivilgesellschaft.

Das aktive Eintreten für die Werte des Grundgesetzes, die Förderung eines lebendigen, vielfältigen und demokratischen Zusammenlebens sowie die Präventionsarbeit gegen Extremismus und Ideologien der Ungleichwertigkeit sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben. Sie können nur gemeinschaftlich und gesamtgesellschaftlich gelöst werden und müssen an den Herausforderungen, Problemen und Bedürfnissen vor Ort ansetzen.

Die Partnerschaft für Demokratie fördert auch im Jahr 2022 wieder Klein- und Großprojekte sowie Projekte von und für Jugendliche, die sich den Themen Vielfalt, Gleichberechtigung, Antidiskriminierung und Prävention widmen.

Bei konkreten Diskriminierungsfällen wenden Sie sich bitte an die oben genannten Beratungsstellen.

Für Fragen und Ideen zu möglichen Präventionsprojekten hingegen können Sie sich an die externe Koordinierung- und Fachstelle der Partnerschaft wenden:

E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Mobil Frau Nonn: 0157 – 549 488 15

Mobil Frau Schmidt: 0170 – 289 23 27

Persönliche Sprechzeiten nach Rücksprache vor Ort oder in der VHS Arnstadt möglich.

Wir als Partnerschaft und der Landkreis Ilm-Kreis sagen klar NEIN zu Diskriminierung, NEIN zu Rassismus, NEIN zu Antisemitismus und NEIN zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Wir sagen JA zu VIELFALT.

Veranstaltungshinweis: Die Corona-Pandemie und die soziale Frage

Vortrag und Diskussion (Onlineveranstaltung) am 19. Nobember 2020

Um an der Veranstaltung teilzunehmen, schicken Sie eine Mail an email hidden; JavaScript is required. Sie erhalten dann rechtzeitig den Link zur Online-Veranstaltung und benötigt nur einen aktuellen Internetbrowser.

hier weiterlesen…

06. September 2019 | Die „Topografie des Rechtsextremismus in Thüringen“ – mit Blick auf den Ilm-Kreis | Vortrag und Diskussion mit Dr. Axel Salheiser 🗓

 

Am Abend des 06. September 2019 fand im Arnstädter Rathaussaal ein Vortrag mit anschließender Diskussion statt. 

Thema: Die „Topografie des Rechtsextremismus in Thüringen“ ist ein Instrument zur systematischen Erfassung, Sichtbarmachung und Analyse von rechtsextremen Einstellungen, Aktivitäten, Strukturen und ihrer regionalen Verbreitung. Das Projekt stellt mit seiner Online-Karte nicht nur eine grafische Übersicht zu diesen Phänomenen in Thüringen bereit, sondern es finden auch umfangreiche Hintergrundauswertungen statt. 

In der kostenfreien Veranstaltung wurden zentrale Befunde der Topografie vorgestellt, um davon ausgehend die spezifischen Herausforderungen im Ilm-Kreis gemeinsam zu diskutieren und sich über Erfahrungen und Strategien auszutauschen. Im Nachgang gab es die Möglichkeit zum informellen Austausch. 

Zusammenfassung des Vortrags von Dr. Salheiser

 

Dr. Axel Salheiser ist Soziologe am KomRex der FSU Jena, Co-Autor des Thüringen-Monitors und wissenschaftlicher Referent am IDZ Jena. Die Topografie wird gefördert im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit (Denk Bunt).